Heute war ein schöner Tag. Mit viel Sonne und Wärme. Und da lauf ich durch die Stadt an so einer kleinen Insel vorbei. Da gibt es ein paar Bäume, Wiese und es ist ruhig und abgelegen von der Straße. Und was steht da? Mitten in der Sonne? Eine Couch! Schon ein bisschen abgeranzt, aber wen stört das schon. Ich hab auch keine Ahnung, wer die da hingestellt hat. Aber ich würde mir mehr solche Stadtmöblierung wünschen. Ein weiches bequemes Eck zum Chillaxen in der Sonne, das ist

FANTASTISCH!!!

PS: Und um es philosophisch anzugehen, es wäre auch fantastisch, wenn es schon immer und jeden Tag solche Couchen gäbe!

Musizieren ist doch eine wunderschöne Beschäftigung. Auch wenn die Gitarre jahrelang im Eck lag, sie zu ein paar Tönen zu quälen ist immer noch möglich. Und langsam aber sicher kommt aus dem kleinen Instrument doch noch etwas, was sich nach Melodie anhört. Und darauf kann ich aufbauen. Jetzt wieder einsteigen, Melodien lernen, zu zupfen lernen, ein Instrument zu meistern, das ist

FANTASTISCH!!!

Im Szeneviertel reißen sie gerade die Straße auf um die Straßenbahn neu zu verlegen. Das hinterlässt ein tiefes, langes Loch in dem sich nun allerlei sammelt. Das gesamte Partyvolk nutzt die Gelegenheit um sich auf den Straßenbahnschienen und im Loch bequem zu machen. Da wird getrunken, getanzt, gelacht und einfach nur dem Sommer gefröhnt. Das Loch besteht aus einem unsteten Untergrund, der viele Hügel und Hindernisse bietet. Dort haben wir eine wunderschöne Runde Cross-Boule gespielt. Einfach

FANTASTISCH! 

Heute gibt’s wieder ein kleines Spiel. Und ihr dürft alle mitmachen. Ist auch ganz einfach und geht so: du darfst eine Woche lang nur über positive Dinge erzählen! Mehr gibt es nicht zu tun. Und ihr werdet sehen, wie sich euer Verstand darauf einrichtet, nur noch tolle Dinge wahrzunehmen. So wie meine Woche, die war einfach nur grandios. Ich könnte mal wieder die ganze Zeit nur mich freuen. Und der Herbst verwöhnt uns noch mal mit 23 Grad. Und ich war in der Sonne auf einer kleinen Elektrosause mitten im Grünen. Weit abgelegen von der Zivilisation. Nur Sonne, rund fünfzig Menschen und supergute Musik. Lädt dazu ein, einfach mal die Augen zu schließen und etwas tagzuträumen. Chillen. Tagtraum. Chillen. Sonne. Musik. Tagträume.

FANTASTISCH

Ich bin zwar selber keiner, aber ich mag sie. Hippies, Aussteiger, Alternative. Die können echt gute Feste machen. Bei uns gibt es einen Wagenplatz (der mit viel Aufwand vor der Stadt gerettet wurde). Und diese machen ein Frühlings- und ein Herbstfest. Und dort gibt es immer wieder unglaubliche Sachen zu entdecken. John mit seiner Loopstation der einfach mal zwanzig Minuten auf der Gitarre improvisiert. Oder ein Bällebad, dass in einem Müllkontainern mit Sichtfenstern und Fresnellinsen befindet. Reinsetzen, rumspielen, Leute angucken und in der Gegend rumgefahren werden. Jipppiiiehh. Oder der nackte Mechaniker, der Techno-Spielzeug zusammenbaut … aus Federn und einem Tracktorreifen. Oder ein Charly-Chaplin-Stummfilm, der live mit dem Saxophon begleitet wird. Wie es 1920 so Mode war. Berauschend. Oder verschiedene Lagerfeuer. Oder eine Band, die in vier verschiedenen Sprachen singt. Und ein Baumhaus, in dem man super Kuscheln kann, absolutes Highlight. Und dabei einfach Musik zuhören. Oder Hängestühle auf einem Balkon. Oder “Dein-Vater-Witze” (Kennt ihr den? Dein Vater ist so dumm, der arbeitet bei Hornbach … als Vollpfosten. Hey und dein Vater ist so öko, der hat die Büchse der Pandorra recycelt. Oder: dein Vater ist so dumm, der arbeitet bei Infinion als Halbleiter!). Oder einfach nur ein paar abgedrehte Menschen. Und lecker Essen, nicht zu vergessen. Und alte Freunde. Einfach ein Flair … das ist mit Liebe gemacht, da kann keine kommerzielle Party mit halten.

FANTASTISCH!

Dieser Herbst. Der lässt einen fast den Sommer vergessen. Und das zu Recht. Auf meinem Dach. Kurz nach Sonnenuntergang. Verabredet zum Sternengucken. Was gehört dazu …. natürlich … Kerzen! Die man ringsum an den Rändern aufstellt. Und … Lagerfeuer \o/. Und wie ich Feuer gemacht habe. Ohne Spiritus und so neumodischen Kram. Einfach nur mit Feuerzeug und Papier. Und dann röstet man darauf Maiskolben. Und Würstchen in denen Käse ist … und die mit Schwarzwälderschinken umwickelt sind (vgl. Alles wird besser mit Bacon *G*). Und Grillkäse. Ich mag es … dazu hab ich Tzatziki und einen Chipotle-Dip vorbereitet. Hach, es hat so viel Spaß gemacht, das alles vorzubereiten (und was glaubt ihr warum?). Und als wir fett und vollgefressen waren haben wir zwei Schlafsäcke zu einem verbunden und gekuschelt und in die Sterne geschaut. Zoooom, zoooom, zoooom … drei Sternschnuppen haben wir gesehen. Einschlafen unterm Sternenzelt und wieder Aufwachen unterm Sternenzelt. Das war

FANTASTISCH!

Eigentlich wollte ich mich ja nur kurz mit Johanna* gegen halb zehn treffen und früh ins Bett. War aber um die Uhrzeit nicht da. Also beschloss ich eine gute Freundin anzurufen. In diesem Moment meldet sich Johanna: “hey du, pass auf ich bin hier noch in einem Restaurant, bei meiner Freundin Nancy*, wir trinken grad einen Wein. Ich würd danach bei dir rumkommen … oder willst du nicht hier vorbei?” Hmmm was für eine Frage, ich wollte echt eine gute Freundin anrufen … naja was solls, ich gleich los in dieses Restaurant. Kaum sitz ich da am Tisch kommt Nancy* angewuselt: “was willst du denn trinken?” … aber damit noch nicht genug … als ob sie uns damit in Ruhe lassen würde :) Gleich kam sie wieder angehüpft: “wollt ihr was essen? klaar .. .ich lad euch ein … süß oder herzhaft … ach ich bring euch so eine tolle Tomaten-Paprika-Suppe … mit Schafskäse …den hab ich da eigenhändig reingebröselt”. Was soll ich sagen, die Suppe war ein Traum. Haben wir gleich bis zum Rand ausgelöffelt. Sitzen noch ein bisschen rum, da kommt eine ältere Dame an unseren Tisch, erzählt uns was von einem tollen Buffet, dass sie hatten … und weil noch so viel da ist, sind wir eingeladen. Das war schon …Bombe. Ein ganzen Spanferkel am Spieß … ein Lachs in seiner kompletten Form (wer von uns hat sowas schon mal gesehen?) und ein traumhaftes Nachtischbuffet. Gott… dieses Johannisbeerparfait … Hey, ich wollte früh ins Bett … war dann doch um eins in der Nacht, aber das wars definitiv wert.

FANTASTISCH!

Extase, Extase! Es gibt einfach Dinge, die sind unglaublich. Unglaublich, wenn jemand uns davon erzählt. Nehmen wir den männlichen Orgasmus. Er ist für die meisten von uns untrennbar mit der Ejakulation verbunden. Und das obwohl in zahlreicher Literatur diese beiden Dinge unterschieden werden. Aber was können Bücher schon erzählen. Das denkt sich bestimmt jeder aus. Genauso wie den multiplen Orgasmus des Mannes. Trantra-Zeugs und so. Aber - f*** yeah! - die haben alle Recht. Mit der richtigen Dosis Liebe, Vertrauen, sich Fallenlassen und der richtigen Frau! Heiliger Bimbam!

FANTASTISCH!

In meiner Stadt gibt es einen neuen Laden. Das an sich ist ja nichts besonderes. Aber halt. Schon die Front sieht anders als ein normaler Laden aus (vgl. Bild). Und ich komm da rein und es ist alles dunkel gehalten, dunkelbraune Balken, Strandhausflair. Zusätzlich gibt es an jeder Ecke kleine Balkons über die man auf das Meer blicken kann. Ja, da kannst du den Wellen zuschauen und zuhören. Und im ersten Stock hast du sogar Ausblick auf den Strand. Hammer. Man kann sogar den Surfern zuschauen, wie sie sich mit den Wellen schlagen. Das Ding ist schon richtig geil. Aber das beste kommt noch. Eine große Treppe führt in der Mitte in den ersten Stock. Und wenn man sie herunterschreitet sieht man sich einem verdammte zwei-Stockwerke-große Spiegel gegenüber. Und ich zwinkere mir zu und sage: “Du bist ein verdammt geiler Typ!”. Oaar. Ich will den ganzen Laden kaufen, und drin wohnen. Oder mich jeden Tag eine halbe Stunde drin aufhalten. Nichts shoppen, einfach nur dort drin sein. Hammer, Hammer, Hammer. Für dieses Erlebnis gibts nur ein Wort:

FANTASTISCH!

Also heute, da gab es wieder so einen Moment, an dem ich einfach nur “gnaaaa” sagen wollte. Ein Termin, auf den ich mich gefreut hatte, ist geplatzt. So. Blöd. Könnte ich mich natürlich drüber ärgern. Kann’s aber auch bleiben lassen. Denn:

UNVERHOFFTE FREIZEIT!

Mir wurde hier einfach ein bisschen Freizeit geschenkt. Zeit, die ich jetzt mit tollen Aktivitäten verbringen kann. Einen leckeren Joghurt essen, ein Buch lesen, mein Blog pflegen, Salsa tanzen gehen. Schön. Ich genieße die abendliche Luft und freu mich so für mich. Freu mich auf mürrische Monster und heiße Frauen. Nicht, dass ich mir sonst keine Zeit für solche Dinge nehmen würde, aber hier kam es unerwartet und trotzdem gut.

FANTASTISCH!

Was man für Leute auf der Straße trifft, das kann man sich gar nicht vorstellen. Wir unterhalten uns ganz nett mit einem Typen, da kommt sein Chef dazu. Und der fängt an sofort rumzupöbeln. Wir wären ein bisschen ungepflegt - ha ha ha. Und nicht nur ein kleiner Einstiegsdiss, nein, der macht einfach weiter. Hat natürlich nur das Beste über uns Produkt zu erzählen. Wir sind in diesem Moment einfach ganz lieb und höflich geblieben. Auch als er uns wirklich unhaltbare Lügen an den Kopf geschmissen hat. Das hat er dann auch irgendwann gerafft und versuchte irgendwie seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Letztendlich trat er mit seinem Schoßhündchen den Rückzug an, als klar war, dass er sich mit seiner Vorgehensweise vollends ruiniert hat. In solchen Moment ruhig und gelassen bleiben können, weil ich mit guten Leuten und einem guten Produkt zusammenarbeite und weil ich auf mich selbst vertrauen kann, das ist

FANTASTISCH!

Nach einem schnellen und aufreibendem Wochenende kommt jetzt die Entschleunigung. Sich einfach mal ausschalten, ein bisschen entspannen, von dem zwischenmenschlichen Stress, den ich mir die letzten Tage angetan habe. Und was ist besser zum Entspannen als die chinesische Teekultur. Ich saß also da mit einer reizvollen Dame und habe drei Stunden lang den lieben Gott einen guten Mann sein lassen. Drei Stunden lang die Umgebung vergessen, drei Stunden lang den warmen wohligen Segen die Kehle hinunterspülen. Drei Stunden lang sich gut unterhalten, lachen und einfach nur chillig sein. Sicher, einen kunstvoll geschnitzten chinesischen Teetisch werde ich hier nicht finden, trotzdem ist ein bisschen Besinnung mit ein paar Tassen Tee einfach nur 

FANTASTISCH!

In einer so berühmten Stadt wie meiner, kann man sie immer beobachten. Menschen mit einer Karte in der Hand und einem hilflosen Hundeblick. Manche versuchen auch die Karte zu hypnotisieren, damit sie ihre Geheimnisse preisgibt. Und der Typus Mann kann mit weltmännischen Blick einfach eine riesige Stadt mit einer Handbewegung verbiegen. “Ja Schatz, genau da müssen wir hin. Ich hab schon mit dem Stadtplaner gesprochen, die bauen das gerade dort für uns auf!!!” Sicher, Digger. Für all diese Menschen habe ich einen Satz: “Hi, kann ich euch helfen?”. Wie schön es ist, wenn sich die Erleichterung breit macht. Wie sie glücklich sind, dass sie sich nicht verfahren oder verlaufen werden (“Ja Schatz, siehst du, sie bauen sogar noch schneller, als ich in Auftrag gegeben habe”). Und mir schenken sie ein Lächeln und ein Danke.

FANTASTISCH!

Hab keine Angst vor Dunkelheit,
frag nicht wohin wir gehen,
wir stolpern einfach vorwärts,
durch ein weiteres Jahrzehnt

Wir sind auf dem Weg in eine neues Jahrtausend
bald werden Wunder am Fließband hergestellt,
auf dem Weg in ein Neues Jahrtausend,
über Nacht wird alles anders sein, eine schöne neue Welt.

Mein Horoskop hat’s mir erzählt, und ich weiß dass es nie lügt.
du und ich wir sind auserwählt, steh auf und komm mit.

(c) Toten Hosen

Ich hab dieses Lied vielleicht vor 20 Jahren das erste Mal gehört und es hat mich 20 Jahre gekostet zu verstehen: nicht die christliche Zeitrechnung ist gemeint. Nein! Es geht um dein persönliches Jahrtausend und du kannst es tun, du kannst in das Land, wo Milch und Honig fließen. In dem alle Menschen glücklich sind und jeder jeden liebt. Du stehst am morgen auf und schaust in den Spiegel und fragst dich nur: “Warum bin ich so ein geiler Typ?”

FANTASTISCH!

Pssst. Könnt ihr es hören? Könnt ihr sie hören? Diese Luftsprünge; die Freude, die in der Luft hängt; die Jauchzer; die Melodie der Geigen, ach was, die Melodie des ganzen Orchesters, das in vielfaltigen Stimmen und Tönen jubiliert. Es gibt sie einfach diese Tage, an denen läuft alles fantastisch. Ich stehe auf und das Frühstück schmeckt, ich fasse etwas an und es gelingt, mir fallen wunderbare Dinge zu und zum Abschluss gibt es auch noch eine Einladung zu einem leckersten Fischessen. Ja, es gibt sie wirklich. Tage, an denen man nicht abends sich überlegen muss, was wirklich gut war. Tage, an denen man nicht nur mit einem guten Gefühl ins Bett geht, sondern mit einem fantastischen. Tage die rundherum einfach perfekt waren. Und solchen Tag ist dieser Eintrag gewidmet. Mögen euch viele solcher Tage passieren! Sie sind

FANTASTISCH!